Körpereigene Kommunikationsformen


Die körpereigenen Kommunikationsformen umfassen jede Form von Kommunikation, die mit Hilfe des Körpers ohne den Einsatz zusätzlicher Hilfsmittel vollzogen wird.

 

Der Einsatz von Gesten und Gebärden, Blick- und Zeigebewegungen sowie auch Mimik und Laute zählen zur körpereigenen Kommunikation. Es handelt sich um Kommunikationsformen, die auch von lautsprachlich kommunizierenden Menschen häufig genutzt werden und somit oftmals eine hohe Akzeptanz besitzen. In der UK werden die körpereigenen Kommunikationsformen vor allem dazu genutzt, um ein jederzeit abrufbares Ja-/ Nein-System zu erarbeiten sowie eine schnelle und basale Verständigung zur Vermittlung von Grundbedürfnissen aufzubauen.

Überblick körpereigene Kommunikationsformen (Durchblick 2014)